Ein großes Problem unserer älter werdenden Gesellschaft ist altersgerechtes Wohnen, da viele Senioren heute auf sich alleine gestellt sind. SmartHomes helfen Ihnen dabei, die kleinen Probleme im Alltag zu meistern. Das Leben kann hierdurch auch für die älteren Menschen wieder komfortabler und sicherer werden. Bei uns im Video erfahren Sie interessante Neuheiten zum Thema altersgerechtes Wohnen, entwickelt von Rudy Elektro. 

Eine Sorge von Senioren ist das abnehmende Hörvermögen. Im Video erfahren Sie, welche modernen Techniken es beispielsweise im SmartHome für Senioren gibt, wenn ein Brandmelder nicht mehr gehört werden kann. Hier besteht die Möglichkeit, das Bett mit den Brandmeldern zu koppeln und dieses vibrieren zu lassen. Ein aufloderndes Feuer kann durch das System nicht mehr nur gehört oder gerochen, sondern sogar gespürt werden. Ein zweiter Pluspunkt für intelligente Technik im Alter ist der Notrufknopf von Rudy. Wir zeigen Ihnen im Video, was passiert, wenn Sie im Notfall den mobilen Hilfeknopf drücken. Per Knopfdruck setzen Sie den Notruf ab. Danach wird die Hausnummer vom SmartHome mit einer markanten Farbe angeleuchtet, sodass der Notarzt den Weg besser findet. Außerdem ist das System in der Lage, die Haustüre zu öffnen, die Innenbeleuchtung anzuschalten und über Lautsprecher den Ort des Unglücks durchzugeben. In einer Situation, in der jede Sekunde zählt, gewinnen Sie so lebensrettende Zeit.

Eine weitere Sorge von Senioren ist die Angst vor Fremden und Einbrechern in den eigenen vier Wänden. Mit der Haustechnik zum altersgerechten Wohnen von Rudy holen Sie sich Sicherheit ins Leben! Kommt Ihnen irgendwo im Wohnraum etwas seltsam vor, haben wir für Sie den Panikschalter entwickelt. Drücken Sie diesen, gehen im ganzen Haus die Lichter an und die Jalousien gehen automatisch hoch. Jeder Einbrecher wird hierdurch verschreckt und ergreift die Flucht.

Die SmartHome-Technik von Rudy gibt Ihnen Komfort und Sicherheit im Lebensalltag. Sie gewinnen Unabhängigkeit und Selbstständigkeit! Sollten Sie in Ihrem Alltag auf altersgerechtes Wohnen angewiesen sein, abonnieren Sie jetzt unseren Kanal! Kommentieren Sie auch gerne unser Video und schildern hier Ihre Erfahrungen!

Bisherige Videos:

SmartHome in Lebensräumen live erleben
Interview mit Stefan Gessner von digitalSTROM AG Teil 1 & Teil 2
Das Erstgespräch mit Rudy Elektrotechnik
Rudy Elektrotechnik sucht Verstärkung

 

Transkript zum Video:

 

Sven Rudy: “Hi Ben! Servus!“

Ben: “Hi!”

Sven Rudy: “Nicole hat mir dir telefoniert?”

Ben: “Jawohl.”

Sven Rudy: “Du hast Fragen zu altersgerechten Wohnen, ne?”

Ben: “Ja”

Sven Rudy: “Also. Ich fang mal mit dem Einfachen an, ne? Wenn jetzt so Sachen passieren wie, ähm, der Rauchmelder fängt an anzuschlagen auch, ne, und du würdest es dann nicht hören auch, ne. Dann haben wir zum Beispiel so Möglichkeiten, wie dass man einfach das Bett vibrieren lassen auch, ne.”

“Das ist ein Feueralarm!”

Ben: “Sag, was passiert, wenn ich im Bett liege, drück den Knopf, mehr oder weniger, wie kommen die die Türe rein, wenn ich nicht aufsteigen kann?”

Sven Rudy: “Da haben wir ne super Sache: und zwar ist das so´n Transponder, den man mitnehmen kann, auch, überall, Hosentasche, egal wohin. Das heißt, du würdest jetzt im Bett liegen dann auch und bräuchtest jetzt ganz, ganz dringend Hilfe, ja?! So! Und dann wird dieser Knopf gedrückt. Ja? Es wird der Notruf abgesetzt, dann auch. Der Rettungswagen kommt. Draußen würde ich dir die Hausbeleuchtung, die Nummer auf alle Fälle in Rot anzeigen lassen. Ne markante Farbe, dass der Rettungssanitäter sofort weiß, da hin muss. Genau! Und dann würde ich auch sagen, wenn das passiert, Türe aufmachen, Beleuchtung im Haus anmachen, ja?! Und notfalls über das Lautsprechersystem sagen: Du, ich lieg im Schlafzimmer. Findest du, erster Stock, zweite Tür, links. Sodass keine Zeit verloren wird, dann auch.
Dann nehmen wir mal an, deine Frau ist alleine zuhause, ja?! Äh, legt sich ins Bett, so wie jetzt quasi, es ist alles dunkel dann auch. Und sie hört irgendein Geräusch, ne. Als es kommt irgendjemand rein auch, ne. Sie ist sich aber nicht sicher, auch, ne. Und da haben wir so´n Panikschalter dann am Bett. Das heißt, der wird gedrückt dann im Endeffekt und es geht dann alles an. Also Licht geht an, ja, der Alarm geht los, ne, also es wird dann, gleich, die Rolläden werden aufgemacht, ne. Sodass derjenige, der in das Haus vermutlicherweise einbrechen will schon mal erschrocken wird und dann auch wieder gleich reißaus nimmt.”